Überspringen zu Hauptinhalt
F.A.Z. SETZT AUF “INTERAKTIVE ZEITUNGSWERKSTATT”

Glaubt man dem berühmten Werbespruch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.), steckt hinter jeder ihrer Zeitungen ein kluger Kopf. Und kluge Köpfe brauchen bekanntlich anregende Projekte und geistige Herausforderungen. Die F.A.Z. ruft Schüler*innen jetzt zur kreativen Auseinandersetzung mit Bildungsthemen.

„Hoch hinaus“ – so lautet der Titel des medienpädagogischen Wettbewerbs, den die F.A.Z. im Frühjahr 2012 gemeinsam mit der Deutschen Flugsicherung ausruft. Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe sollen sich über ein halbes Jahr mit dem Thema „Duales Studium“ beschäftigen und eigene Textbeiträge im Rahmen einer eigenen Zeitungs- oder Webseite verfassen. Den Sieger*innen winken neben Ruhm und Ehre attraktive Geldpreise, die besten Arbeiten werden zudem auf FAZSCHULE.NET, dem Schul- und Lehrerportal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, veröffentlicht.

Für die redaktionelle Arbeit und Produktion der Zeitungsseiten stellt die F.A.Z., den über 500 Teilnehmer*innen die Interaktive Zeitungswerkstatt zur Seite. Die von uns entwickelte Lernplattform verfügt neben dem zentralen Zeitungsseiten-Editor über eine integrierte Forensoftware sowie über einen Medienpool zur gemeinsamen Sammlung und Verschlagwortung multimedialer Materialien. Somit bietet die Interaktive Zeitungswerkstatt den idealen Raum für die Teamarbeit.

Schreibanlässe schaffen: Zeitung als Medium zur Erarbeitung unterschiedlichster Themen

Die Arbeit mit dem Medium Zeitung schafft nicht nur Einblicke in die mediale Produktion sondern bietet fächerübergreifend Schreibanlässe und eine ideale Plattform zur Aufbereitung und Präsentation erarbeiteter Themen. „Die Erfahrungen der Testphase haben gezeigt, dass die Produktorientierung „gedruckte Zeitung“ die Schüler*innen zur intensiveren Auseinandersetzung mit den fachlichen Inhalten motiviert“, sagt unser Entwicklungsleiter Oliver Erdmann. „Wir waren überrascht, mit welcher Begeisterung Schüler*innen aller Jahrgangsstufen ihre Zeitungsprojekte in der interaktiven Zeitungswerkstatt realisierten.“

Dass das Medium Zeitung für nahezu alle Themenbereiche den idealen Rahmen bildet belegen die Erfahrungen der letzten Jahre. So wurden allein 2011 im Rahmen der Zeitungswerkstatt neben zahlreichen medienpädagogischen Schulprojekten in Deutschland, Österreich und der Schweiz die unterschiedlichsten außerschulischen Projekte veranstaltet. Dazu gehörten zum Beispiel Workshops im Rahmen eines Antirassismus-Tages in Hannover und die Gestaltung einer Projektzeitung im Rahmen eines kirchlichen Jugendcamps.

Das wahrscheinlich anschaulichste Beispiel für die Anziehungskraft des Mediums Zeitung ist die Umsetzung der Zeitungswerkstatt als Texterschmiede im Rahmen der Experimenta Heilbronn. Seit der Eröffnung im November 2009 haben über 250.000 Neugierige die Experimenta besucht – die Texterschmiede gehört dabei nach wie vor zu den Hauptattraktionen.

Weitere Informationen zur Zeitungswerkstatt und der Lernsoftware von scienceintermedia finden Sie unter www.diezeitungswerkstatt.de und unter www.zeitungsgenerator.info.

An den Anfang scrollen